Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Ihre Hausarzt-Praxis in Willich (Raum Krefeld, Viersen, Mönchengladbach)

Bleiben Sie gesund!

Nach 21 Jahren verabschiede ich mich zum 31.März 2019 von Ihnen und trete in den Ruhestand.
Für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen bedanke ich mich an dieser Stelle und möchte Ihnen noch einige gesundheitsfördernde Impulse mit auf den Weg geben.
Viele Jahre habe ich mich mit körperlichen und seelischen Krankheiten beschäftigt. Heute interessiere ich mich mehr für die Förderung und Erhaltung der Gesundheit und daher möchte ich Ihnen zum Abschied folgende gesundheitsfördernde Impulse ans Herz legen:
Der beste Arzt sind Sie selbst!
Hören Sie in sich hinein und tun Sie das, was Ihnen gut tut!
Der Mensch ist was er isst!  
Mehr Bio Qualität, weniger Herbizide, Pestizide, Antibiotika etc. auf den Teller. Essen Sie mehr Gemüse und weniger Fleisch und wenn dann Gutes. Hormone, Antibiotika und Sojafutter machen Fleisch preiswert, aber nicht gesund. Sammeln Sie doch mal Wildkräuter wie die Menschen früher. Haben Sie  Brennnesseln, Giersch oder Vogelmiere in Ihrem Garten? Ärgern Sie sich nicht länger, sondern erfreuen sich an diesen köstlichen Vitamin und Mineralstoffbomben!
Analog statt digital.
Schalten Sie Fernseher, Smartphone, Computer etc. öfter mal aus. Im Schlafzimmer haben diese Geräte gar nichts zu suchen.
Eine digitale Fastenzeit hilft Ihnen den Blick für das Wesentliche wieder zu schärfen, baut Stress die Angst, etwas zu verpassen, geht durch digitales Fasten verloren man widmet sich wieder mehr den Mitmenschen, dem Garten, den Haustieren, den Hobbies, sich selbst.
Gehen Sie wieder mehr in die Natur.
Die positive Kraft von Wald und Wiese, See und Meer auf die Gesundheit sind wissenschaftlich belegt. Die Wissenschaftler haben festgestellt, dass ein Aufenthalt in der Natur, egal ob Wald oder Meer, die physische ebenso wie die psychische Gesundheit von Menschen stärkt. Wenn man in der Natur spazieren geht, schlägt das Herz messbar ruhiger, der Blutdruck sinkt, die Muskeln entspannen sich.
Gleichzeitig werden Angespanntheit, Stress und Erschöpfung verscheucht, und positive Gefühle erscheinen größer und wichtiger als jene, die einen eher zermürben. Dafür muss man nicht unbedingt eine ganze Stunde durch den Wald wandern. Denn der Entspannungseffekt kommt schon nach wenigen Minuten, wie Forscher um Jo Barton von der University of Essex in einer Analyse herausgefunden haben.
Bewegen Sie sich viel – Wer rastet der rostet.  Gehen Sie zu Fuß, wandern Sie, radeln sie. Tanzen ist eine der effektivsten Bewegungsarten, da es Körper, Seele, Herz und Gehirn gleichzeitig in Aktion bringt und die Koordinationsfähigkeit steigert.
Stehen sie mehrmals täglich auf einem Bein, wenn das klappt, bewegen sie das freie Bein, klappt das auch, steigern Sie die Herausforderung, schließen Sie die Augen dabei. Ihr Gleichgewichtssinn wird trainiert, die Sturzgefahr sinkt rapide und Ihnen bleibt der wackelnde „Altersgang“ wahrscheinlich bis ins hohe Alter erspart, da dieser auf die nachlassende Fähigkeit des Gleichgewichtsinns zurückzuführen ist.
In der Ruhe liegt die Kraft
Sorgen Sie für ausreichend Ruhepausen und einen gesunden Schlaf.  Dauer Stress macht krank. Die negativen Auswirkungen von Stress sind vielfältig. Das Immunsystem wird geschwächt. Unter der ständigen Einwirkung von Cortisol findet nicht nur eine erhöhte Ausschüttung von Insulin, sondern auch eine Verminderung der Durchblutung aller Organe, eine langfristige Steigerung des Blutdrucks, sowie eine Hemmung der zellulären Immunantwort statt. Ein hoher Cortisol-Spiegel begünstigt darüber hinaus die Tumorbildung und wird daher mit Krebs in Verbindung gebracht.
Mensch ärgere Dich nicht!
 Üben Sie sich in Gelassenheit.  Stress ist zum größten Teil hausgemacht.
•    Sie wollen es allen recht machen?
•    Sie können nicht NEIN sagen?
•    Sie wollen zu viel und das am besten sofort?
•    Sie wollen immer informiert sein, immer dabei sein, haben ständig ihr Smartphone in der Hand?
•    Sie können sich über Kleinigkeiten aufregen?

Dies sind nur einige Beispiele die Ihnen zeigen sollen, dass nur Sie selbst die Verantwortung für Ihr Stressmanagement und damit auch für Ihre Gesundheit in die Hand nehmen können. Stress machen nicht die anderen, Stress machen sie sich selbst.
Überdenken Sie Ihr Leben und werden Sie aktiv! Und befinden sich Menschen in Ihrem Umfeld, die eher stressig und übellaunig sind, dann meiden sie die und verbringen sie Ihre Zeit mit Menschen und Dingen die Ihnen gut tun.
Es ist Ihre Gesundheit, übernehmen Sie die Verantwortung!!!
Ich wünsche Ihnen alles Gute und Gesundheit
Ihr Dr. Wilfried Benik